Wer bestimmt den Preis der Speis'?

Nach wie vor erschreckend real ist Peter Kriegs mehrfach preisgekrönter Klassiker „Septemberweizen“ (D, 1980). Nach den Ursachen der Hungers fragend, zeigt der Film, wie und mit welchen Methoden der amerikanische Weizen die Preise am Weltmarkt bestimmt und wie wirklichkeitsfremde Spekulation an Warenterminbörsen sowie wirtschaftspolitische Interventionen seitens des Staates die freien Kräfte des Marktes verzerren.

Insofern ist „Septemberweizen“, so der Regisseur 26 Jahre später in einem Interview, auch ein Plädoyer für libertäres (nicht neoliberales!) Wirtschaften, um die Selbstheilungskräfte einer offenen Gesellschaft zu aktivieren.

 

Titel: Septemberweizen
Originaltitel:
Jahr: 1980
Land: Deutschland
Regie: Peter Krieg
Genre: Dokumentation
Im Netz:
Vertrieb: Salzgeber & Co.

→ Dieser Beitrag erschien in zeitgeist-Ausgabe 29 (1-2009).

→ Diesen Film auf DVD erwerben


zeitgeist-Suche

Für mehr freien Journalismus!

Vorankündigung

Buchneuerscheinungen

Frisch im Programm

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.