Naivität oder Bauernschläue?

Dieser Film wird wohl all diejenigen, die sich mit den Verstrickungen der Bush-Administration rund um den "Terror" seit dem 11. September befasst haben, enttäuschen. Denn davon fällt im Film kein Wort. Dafür wird eine ganz andere Seite George W.'s beleuchtet, die zumindest einmal lohnt, betrachtet zu werden , nämlich die des verlorenen Sohnes, der Zeit seines Lebens danach strebte, die Anerkennung seines Vaters (der im Streifen für mein Empfinden in ein viel zu positives Licht gerückt wird) zu erlangen. Nicht unbedingt tiefschürfend, trotzdem ein weiteres Mosaiksteinchen zum besseren Verständnis der aktuellen Weltlage.

 

Filmtitel: W. – Ein missverstandenes Leben
Originaltitel: W.
Jahr: 2008
Land: USA
Regie Oliver Stone
Genre: Biografie
Im Netz: www.wthefilm.com
Vertrieb: Ascot Elite

→ Diesen Film auf DVD erwerben


zeitgeist-Suche

Für mehr freien Journalismus!

Vorankündigung

Buchneuerscheinungen

Frisch im Programm

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.