Geldschöpfung aus dem Nichts: Mythos oder Realität? (Teil 1)

Geld – Zentralbankgeld – Giralgeld

Von HELMUT CREUTZ

Im Zuge der Finanzkrise stieg das Interesse der Medien sowie auch unabhängiger Journalisten beträchtlich, die Machenschaften der Banken näher zu durchleuchten. Vorläufige Bilanz: Das herrschende Geldsystem ist weitaus komplexer als zunächst gedacht. So richtig durchschaut haben es wohl nur wenige, wodurch eine Vielzahl an Spekulationen kursiert. Eine der spannendsten und zugleich provokantesten ist die, dass Geschäftsbanken die Geldschöpfung unabhängig von der Zentralbank betreiben, quasi mit einem Buchungsakt die umlaufende Geldmenge erhöhen können. Was an diesem Verdacht dran ist, soll dieser Mehrteiler untersuchen.

Artikelauszug: vollständiger Text in zeitgeist-Printausgabe 31