Ausgewählte, von zeitgeist interviewte oder porträtierte Persönlichkeiten

(in alphabetischer Reihenfolge)

FRITHJOF BERGMANN

Jahrgang 1930, Prof., ist ein in den USA lebender Sozialphilosoph mit Lehrstuhl an der University of Michigan. Mit seinem Konzept der "Neuen Arbeit" setzt er sich dafür ein, Freiräume zu erschaffen für Kreativität und die Entfaltung individueller Talente und Stärken zur Entfaltung der eigenen Persönlichkeit, gerade vor dem Hintergrund des sich abzeichnenden Endes der "klassischen" Erwerbsarbeit. Bergmann prägte hierzu die Aussage: "Arbeit, die man wirklich, wirklich will". In dieser Hinsicht berät er unter anderem Unternehmen, Wirtschaftsverbänden, Schulen und Behörden. Ab 1984 zudem Gründung diverser Zentren für Neue Arbeit in aller Welt. Frithjof Bergmann ist Autor diverser Bücher und gefragter Dozent. Weiterlesen...

FRANCESCO CAROTTA

geboren 1946 in Italien, Vater Atheist, Mutter gläubig. Priesterseminar in Italien, Studium der Philosophie in Frankreich und der Linguistik in Deutschland, in den 1970er Jahren aktiv in den kulturpolitischen Bewegungen, in den 1980ern Mitbegründer einer Informatik-Firma, später Leitung eines Buchverlags. Seine bisherigen Veröffentlichungen sind Ergebnis eigenständiger Forschung. Weiterlesen...

JOSEPH DAVIDOVITS

Jahrgang 1935, studierte Chemie in Rennes (Frankreich) und promovierte an der Universität Mainz auf dem Gebiet der makromolekularen Chemie. Von 1962–72 forschte er auf dem Feld organischer Polymere, später an feuerfesten Kunststoffen. Er war tätig in die USA, Australien und China, wo er verschiedene Professuren innehatte. 1979 gelang ihm die Entwicklung des Geopolymers, eines extrem langlebigen Kunststeins. Im selben Jahr gründete er das Geopolymere Institute im französischen Saint Quentin, das er bis heute leitet und das sich zum Ziel gesetzt hat, die Einsatzmöglichkeiten des Geopolymer zu erforschen und das Wissen darüber zu verbreiten. Über 50 Patente und eine Vielzahl von Publikationen, darunter vier Bücher, sind Zeugnis seiner regen Forschungstätigkeit. Seine Studien führten ihn auch zur Altertumsforschung, wo er revolutionäre neue Erkenntnisse vor allem zum Bau der Pyramiden vorlegte. Davidovits gilt weltweit als Experte für antike und moderne Zementforschung sowie für Geosynthese und Kunststeinfertigung. Er beherrscht mehrere Fremdsprachen sowie Altgriechisch und die Hieroglyphenschrift. Weiterlesen...

ELISABETH EBERHARD

Jahrgang 1955, studierte Psychologie, Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftspädagogik an der Universität München (Abschluss Dipl.-Hdl.). Sie befasste sich zunächst mit der Hochbegabtenforschung, danach war sie 20 Jahre an diversen Erwachsenenbildungseinrichtungen tätig. Seit inzwischen 38 Jahren beschäftigt sie sich mit Methoden zum schnellen Erlernen von Wissen sowie mit alternativen Behandlungsverfahren und „energetischen“ Methoden wie etwa Aikido, Yoga oder NLP. Sie entwickelte die spirituell orientierte Heilweise ELI und organisierte die ersten Klopfseminare für Teilnehmer aus Europa. Überdies initiierte sie das erste Treffen für EFT-Trainer und ist Autorin mehrerer Bücher zum Thema. Gemeinsam mit ihrem Partner Hans-Ulrich Schachtner tritt sie außerdem als Kabarettistin auf („Wenn dich der Partner schafft, dann ist das Partnerschaft!“). Weiterlesen...

HANS ENDRES

Dr. phil. habil., wurde am 26. Februar 1911 in Stuttgart geboren, wo er in „behüteten“ Verhältnissen aufwuchs. Er studierte Philosophie, Psychologie, Pädagogik, Anthropologie und Psychiatrie in Wien, Graz und London und promovierte an der Universität Heidelberg. Ab 1938 war er am indologischen Institut der Uni Tübingen beschäftigt, habilitierte 1942 und wurde Dozent für Vergleichende Religionswissenschaften und Religionspsychologie. Daneben forschte Endres auf den Gebieten der Ethnologie, Symbolkunde und Parapsychologie. 1948 machte er sich als praktischer Psychologe selbstständig, gab zudem lebenskundliche Privatseminare, aus denen die „Methode Dr. Endres zur Steigerung der Lebensqualität“ entstand. Danach war er in der Industrie im In- und Ausland als Unternehmensberater und Managementtrainer tätig. 1972 gründete er das „Institut für Lebensmotivation“, das verschiedentlich umbenannt wurde, 15 Jahre später das „Zentrum für Bewusstseinsbildung“ in Isselbach und jüngst die „Spirituelle Netzwerk-Gemeinschaft 2000“. Endres war zweimal verheiratet, überlebte beide Ehefrauen. Aus der ersten Ehe gingen sieben Kinder, zwölf Enkel und zahlreiche Urenkel hervor. Als Pionier der Transpersonalen Psychologie, zu der er zahlreiche Bücher veröffentlichte, ist er noch heute sehr aktiv, berät Klienten, bietet ganzheitliche Bildungsreisen an und hält Vorträge und Kurse ab, unter anderem auch zu den Themen Menschenkenntnis und Numerologie. Hans Endres starb, kurz nach seinem letzten öffentlichen Interview in zeitgeist, am 11. Juni 2004 in Heidelberg. Weiterlesen...