Das aktuelle Heft

zeitgeist-Newsletter

zeitgeist auf Facebook

Nachrichten anderer Netzseiten

Hier finden Sie laufend aktualisierte Meldungen, aggregiert aus Medienquellen vorwiegend jenseits des Mainstream:


  • Aufgelesen und kommentiert 2014-04-23

    Die LINKE deckt auf: 15 Prozent können sich ihre Stromrechnung nicht mehr leisten / Hintergrundinformationen zum 1,54-Euro-Stundenlohn / Thomas Piketty: Der gescheiterte Kapitalismus / LINKE-Chef Riexinger: "Parteispenden, nein danke" / Europas Bankenunion: Freibrief zum Zocken / Landkreis Borken/NRW: Woher kommt das Öl auf der Weide? / Nach dem ZDF-Urteil / Die Kanzlerin, die man per Gesetz für unfotographierbar erklärt / EU-Vorratsdatenspeicherung gekippt, aber bisher hat sich kaum etwas

  • http://www.buergerstimme.com/Design2/2014-04/europa-politische-brandstifter-verlieren-ihre-macht/

    Die Ratten verlassen das sinkende EU-Schiff, könnte man überspitzt behaupten. Die Bürger Europas bemerken die heuchlerische Brüssler Politik

  • Süchtig nach Zucker, Fett und Salz

    Wie die Lebensmittelindustrie Verbraucher mit Salz, Zucker, und Fett süchtig macht.

  • Ukrainischer Präsident verspricht neue Offensive gegen den Osten

    Er bestand darauf, dass die Gebiete wieder unter die Kontrolle der interimistischen Regierung gebracht werden müssen, um ukrainische Bürger in der Region zu „beschützen.“ Das Verteidigungsministerium gab keinen Hinweis, wann die Angriffe wieder aufgenommen werden sollen.

  • Antiterror-Armee!

    Kaum hatte sich der Maidan-Haufen von seinem Schreck erholt, vom vorigen Präsidenten als "Terror-Gemeinde" verwarnt und bekämpft zu werden, da ermannte sich die jetzt zur provisorischen Regierung ernannte Gruppe und benannte unverzüglich die sogenannten russophilen Gruppen selbst zu "Terroristen". Also, wenn man das wörtlich nimmt, zu Gruppierungen, die mit Schießwerkzeugen aller Art unmittelbar Herrschende auszuknipsen begann.

  • Blog Ältere Beiträge Immer wieder gegen den Euro

    Eigentlich sollten doch alle Beteiligten zufrieden sein. Denn die Gemeinschaftswährung wirkt seit Wochen derart gelassen und stabil, dass Ex- und Importeure entspannt kalkulieren können und eigentlich keinen Grund zum Jammern haben sollten. Aber ...

  • Umstrittene Parteinähe des ORF sorgt für Ärger

    Leidet der Österreichische Rundfunk ORF unter politischer Einflussnahme und mangelndem Fachwissen in wichtigen Gremien? Wissenschaftler und Journalisten jedenfalls kritisieren den öffentlich-rechtlichen Sender.

  • Geldmarkt: Weltweiter Schuldenberg erreicht 100 Billionen USD

    Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat jetzt die Größenordnung der globalen Verschuldung geschätzt,

  • Nach Militärputsch in Ägypten traut sich nur Hamdin Sabahi zu kandidieren

    Am 26 und 27 Mai finden in Ägypten Präsidentschaftswahlen statt. Die Wahlen waren nach dem Putsch von Militärs des alten Regimes gegen den demokratisch gewählt Mursi von den Muslimbrüdern notwendig geworden. Bei den anstehenden Wahlen treten nur zwei Kandidaten treten der frühere Armeechef Abdel Fattah al-Sisi und der linksgerichtete Politiker Hamdin Sabahi.

  • Goldpreis: Es ist nicht alles schlecht, was glänzt

    Da sinkt er nun wieder, der Goldpreis. Gleichzeitig verpuffen die Träume vieler Edelmetallinvestoren, die sich durch das Investment in Gold und Silber Reichtum versprochen hatten. Diese Enttäuschung geht mit einem Stimmungsumschwung einher. Am Markt zweifelt man bereits den Sinn einer Investition in Edelmetalle an. Der eilig vorgetragene Grund lautet: Was gut ist, dürfte nicht im Preis fallen. Ein Irrglaube.

  • Neue AKWs: China, Taiwan und Japan haben aus Fukushima nichts gelernt

    Der gefährlichste Moment in der Geschichte der Menschheit, denn in Fukushima geht es um unser aller Überleben! Während 80 US-Matrosen, die nach der Rettungsaktion in Fukushima an Krebs erkrankten, versuchen Schmerzensgeld von den Betreibern der Fukushima Daiichi Kernkraftwerke zu bekommen. Und während immer noch Tonnen von kontaminiertem Wasser in den Ozean fließen, da wird schon wieder in der Atombranche sich die Hände gerieben, denn neue AKWs stehen an.

  • Europa und die rechte Versuchung

    Einen Kollateralnutzen hat der anhaltende Konflikt um die Ukraine bereits: Von der Notwendigkeit einer „neuen Erzählung“ für die Europäische Union ist heute nicht mehr die Rede. Eben noch schien die große alte Erzählung – die EU als eine Frage von Krieg und Frieden – ausgedient zu haben. Doch mit der Krimkrise wird die Erinnerung an inzwischen fast 70 Jahre in Frieden und Freiheit in Westeuropa reaktiviert.

  • 1984 ist Geschichte: Die Überwachung braucht neue Metaphern

    Der amerikanische Ableger der internationalen Schriftstellervereinigung PEN hat untersucht, welche Metaphern für Überwachung verwendet werden:

  • Eklat bei Gabriel-Besuch: China verhindert Treffen mit Opposition

    Die chinesische Polizei verhinderte ein Treffen zwischen Menschenrechtlern und Wirtschaftsminister Gabriel. Die Beamten haben sich dabei auf Anweisungen „von oben“ berufen.

  • Die Kanzlerin, die man per Gesetz für unfotographierbar erklärt

    Dass nach der Geschichte mit Edathy eine Verschärfung kindlicher (Fast)-Nacktbilder folgen würde, das war ja fast klar. Wieder mal neue Grauzonen und Rechtsunsicherheiten, die diese regulierungswütige, nur in wirtschaftlichen Grundfragen auf Laissez-faire spielende Republik erzeugt. Wer jetzt seine Kinder beim Planschen ablichtet, der sollte unter Umständen ein dickes Fell und eine Rechtsschutzversicherung haben.

  • Kriegsspiele: Deutsche Medien und Ukraine-Krise

    Mit demselben Titel »Putins Optionen« kommentierten Frankfurter Allgemeine (FAZ) und Süddeutsche Zeitung (SZ) am Dienstag an hervorgehobener Stelle die Entwicklung im Konflikt zwischen Rußland und dem Westen. Die beiden Blätter gaben zwar zwei verschiedene Personen als Autoren an, zufällig ist die identische Überschrift aber nicht. Zum einen haben es deutsche Medienschaffende lange vor Beginn der akuten Krise um die Ukraine zum Prinzip gemacht, sich den Kopf des russischen Präsidenten zu zerbrechen.

  • Aus den Augen, aus dem Sinn

    Technisch sind Erdkabel kein Problem, auch für hohe und höchste Stromspannungen. Mit ihnen würde die Landschaft den Netzausbau optisch unbeschadet überleben. Aber: Sie sind um ein Vielfaches teurer als die geschmähten Freileitungen mit ihren "Monstermasten".

  • Für Österreich ist *Fuck the EU* ganz okay

    Nachdem Medien berichteten, dass US-Staatssekretärin Victoria Nuland in einem abgehörten Telefonat mit Geoffrey Pyatt (US-Botschafter in der Ukraine) "Fuck the EU" sagte, stellte die FPÖ eine Anfrage an den Außenminister. Nach einer Frist von zwei Monaten müssen Anfragen beantwortet werden, sodass jetzt vorliegt, was das Außenministerium dazu zu sagen hat.

  • Schützt die Kinder von Fukushima vor den Lügen der japanischen Regierung!

    Die japanische Regierung drängt die evakuierte Bevölkerung aus der Region um Fukushima, an ihre Wohnorte zurückzukehren. Es wurde sogar eine "Coming Home"-Kampagne eingerichtet, um den Menschen die Heimkehr schmackhaft zu machen. Vielerorts werden die Bewohner zur Heimkehr gezwungen. Durch die Strahlenbelastung um Fukushima werden die Menschen, allen voran die Kinder, in akute gesundheitliche Gefahr gebracht. Ein Interview mit dem Ex-Bürgermeister einer betroffenen Stadt.

  • Einleitende Rede des Außenministers Russlands, Sergej Lawrow, auf der Eröffnung der Außenministerkonferenz der Anrainerstaaten des Kaspischen Meeres, Moskau, 22. April 2014

    Uns vereint das Bestreben, eine friedliche, stabile und vorhersagbare Entwicklung der Kaspischen Region sowie Wohlstand und Prosperität unserer Völker sicherzustellen, welche durch die bewährten Bande der Freundschaft und guten Nachbarschaft verbunden sind. Diese Position erfreut sich der breiten Unterstützung der Öffentlichkeit der kaspischen Anrainerstaaten.

  • Zypries/Schäuble-Abkommen sichert US-Datenzugriff

    Laut einer Mitteilung des Bundesministeriums des Innern will die Bundesregierung den USA ab Sommer im Rahmen eines gemeinsamen Abkommens den Online-Abgleich mit deutschen Fingerabdruckdatenbanken ermöglichen. Weiterhin ist die Übermittlung von persönlichen Informationen über Gesundheit, Sexualleben oder Gewerkschaftszugehörigkeit vorgesehen.

  • Alternativen menschlichen Verhaltens zwischen Haben und Sein

    Kritik der Unersättlichkeit und Lob des guten Lebens - Glück und Basisgüter. Als Grundlage dieses Artikes dient das Buch von Robert und Edward Skidelsky mit dem Titel „Wie viel ist genug? Vom Wachstumswahn zu einer Ökonomie des guten Lebens“, das wir bereits im Kritischen Netzwerk als Empfehlung vorgestellt haben. Dazu liegt auch bereits eine fundierte Rezension vor. Es handelt sich um eines der ausgewogensten Bücher über die vorgegebene Thematik. Die Autoren beginnen ihre Ausführungen

  • Das Euro-Paradox

    Die EZB ist als Notenbank die Kraft, die stets das Gute will, und das Böse schafft! Wie eine orientierungslose Notenbank den Euro stärkt, obwohl sie ihn schwächen will..

  • Dirk Müller im Gespräch mit Erwin Schöpges

    Im Rahmen eines Treffens bei einer Diskussionsrunde in Schwetzingen traf Dirk Müller am 31. März den Landwirt & Spitzenkandidaten der Ecolo Ostbelgien für die kommende Wahl des Europaparlaments. Schöpges, 49 Jahre aus Amel, ist nicht nur Spitzenkandidat für die Wahl, als Vorstandsmitglied des European Milk Board (EMB) und Landwirt steht er stellvertretend für die Wünsche der bäuerlichen Landwirtschaft. Unter anderem war das Freihandelsabkommen TTIP eines der Themen.

  • Satire: Abgeordnete halten sich mit Nebenjobs über Wasser

    Die schlechte Entlohnung der Bundestagsabgeordneten schlägt sich zunehmend auch in den Zahlen derer nieder, die sich etwas dazuverdienen müssen. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, sieht sich inzwischen jeder vierte Parlamentarier gezwungen, neben seiner Tätigkeit im Reichstag einem Nebenjob nachzugehen. Immerhin zeigt ein erfreulicher Trend, dass sich für die Betroffenen dabei immer bessere Zuverdienstmöglichkeiten eröffnen. [...]

Dieser Newsfeed wird bereitgestellt von Net-News-Express (www.net-news-express.de). Dort liegt auch die Verantwortung im Sinne des Leistungsschutzrechts.